Darf man auf dem Balkon einen Tischgrill benutzen?

Grillen auf dem Balkon ist ein häufiger Grund für einen Nachbarschaftsstreit

Beachten Sie die Klauseln in Ihrem Mietvertrag


Allgemein gilt das Eigentümern von Häusern oder Wohnungen das Grillen schwer verwehrt werden kann, bei Mietern oder Pächtern sieht dies allerdings anders aus. In vielen Mietverträgen steht ausdrücklich, dass das Grillen mit Gas- oder Kohlegrill auf dem Balkon verboten ist.

Sollten Sie sich gut mit Ihren direkten Nachbarn verstehen sollten Sie allerdings kein Problem haben, wenn Sie nur gelegentlich grillen, also 2-3 mal im Monat. Suchen Sie das Gespräch mit Ihren Nachbarn, teilen Sie Ihnen mit, dass Sie vorhaben zu grillen und laden Sie sie noch besser gleich ein mit zu grillen, dann wird sich auch keiner bei Ihnen, dem Vermieter oder der Polizei beschweren.



In vielen Bundesländern und Städten gelten unterschiedliche Rechtsprechungen, ob das Grillen grundsätzlich erlaubt ist. Sollten Ihre Nachbarn durch eindringenden Rauch oder Lärm erheblich belästigt werden, haben diese das Recht die Polizei zu rufen. Und diese kann von Ihnen ein Bußgeld verlangen.

Als Fazit lässt sich sagen, haben Sie ein gutes Verhältnis zu Ihren Nachbarn, dann sollten Sie mit dem Grillen (egal mit welchem) kein Problem haben. Sollte Ihr Verhältnis nicht ganz so gut sein, bzw. Sie schon einmal wegen Grillen ein Problem gehabt haben, verzichten Sie auf die Verwendung eines Holzkohlgrills und verwenden Sie lieber einen Gas- oder noch besser Elektrogrill.

zurück zurück zu: vorherige Seite | Tipps und Tricks